Empfindliche Haut
Anti Aging

Trouble-Shooting – Empfindliche Haut

Diese Pflege-Tipps helfen Dir weiter

Du gehörst zum Team sensible Haut? Dann brauchst Du ein spezielles Pflegeprogramm. Denn sind Säureschutzmandtel und Hautflora erstmal gestört, gerät das gesamte System aus der Balance.

Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass die Zahl der Menschen, die empfindliche Haut haben, zunimmt – Tendenz steigend. Das betrifft sowohl einzelne Regionen – als auch den gesamten Körper. Hast Du eine gesunde Haut funkioniert alles super, denn es gibt zwei wirkungsvolle Schutzmechanismen:

  • Den Säureschutzmantel (Das Zusammenwirken aus Fett- und Schweißsäuren)
  • Die Hautflora (die besteht aus Bakterien, Mikropilzen und Mikroorganismen)

Mit gemeinsamer Kraft schützen sie Deine Haut und auch den gesamten Organismus vor schädlichen Einflüssen wie Infektionen und Krankheitserregern. Außerdem versorgen sie die Zellen mit Vitaminen.

Empfindliche Haut benötigt eine besondere Aufmerksamkeit

 Die empfindliche Haut beschreibt einen Hauttyp, der stark auf:

  • Umwelteinflüsse
  • klimatisierte Räume
  • ungesunde Ernährung, Streß
  • Kosmetika und Pflegeprodukte

reagiert und zur Überempfindlichkeit neigt.

Außerdem hat die sensible Haut eine geringere Toleranz gegenüber psychischen Belastungen und Stress. In unterschiedlichen wissenschaftlichen Studien wurde nämlich herausgefunden, daß Stress im wahrsten Sinne unter die Haut geht.

TIPP:
Um in Balance zu bleiben, benötigt dieser Hauttyp besonders viel und richtige Pflege. Doch ein bisschen Creme hier und ein bisschen Serum da ist längst nicht ausreichend.

Verwende nur Produkte, die speziell für die sensible Problemhaut geeignet sind. Am besten machst Du keine großen Experimente oder testest verschiedene Kosmetika. Die Haut-Experten, also der Dermatologe oder Deine Kosmetikerin, haben mit Sicherheit Produktempfehlungen, die Dir wirklich weiterhelfen.

Zusätzlich kannst Du Deine Haut mit speziellen Facials (wie z.B. der Mesotherapie) unterstützen.  Was für Dich am besten geeignet ist, erfährst Du ebenfalls bei Deiner Kosmetikerin.

Lilly"©REVIDERM"
Lilly“©REVIDERM“

Entspannungsmethoden wie Yoga und Meditation helfen Dir, Stressfaktoren im Alltag zu mindern. Dadurch steigt das allgemeine Wohlbefinden – das kommt auch Deiner Haut zugute.

Woran erkenne ich, dass ich eine empfindliche und gereizte Haut im Gesicht habe?

Nach meiner Erfahrung ist das Schwierigste, die Symptome der empfindlichen Haut zu erkennen. Die sind ziemlich unklar und damit ist die Behandlung schwierig. Zu den sichtbaren Symptomen gehören auf jeden Fall Hautrötungen, die entweder lokal oder auf dem ganzen Gesicht bzw. Hals oder Körper auftreten. Bei extrem trockener Haut kommt es zu Ekzemen oder manchmal sogar zu Schuppenbildung.

Bei eher fettiger Haut erhöht sich eventl. die Talgproduktion und es treten Entzündungen auf. Die unsichtbaren Symptome werden hingegen nur von Dir selbst wahrgenommen. Dazu gehören z.B. Missempfindungen wie starker Juckreiz oder Brennen und Stechen.

Was sind die Ursachen für gereizte Haut?

Das sind vor allem die fehlende Schutzfunktion der Haut und überempfindliche Nervenfasern. Die natürliche Hautbarriere ist zusätzlich gestört oder geschwächt. Dieser Hauttyp verliert dadurch viel Feuchtigkeit, neigt zu trockenen rauen Hautpartien und ist weniger stark gegen Außeneinflüsse geschützt. Dadurch können Mikroorganismen oder Fremdstoffe leichter eindringen und zu Irritationen führen.

Mit zunehmenden Alter  wird die Haut noch empfindlicher und dünner, sie bildet weniger Kollagen, und die Gefäße werden brüchiger.

Außerdem steht fest, dass empfindliche Haut anlagebedingt ist. Sie entsteht aber leider auch zunehmend durch äußere Einflüsse und Umweltfaktoren. Die verschiedenen Umwelteinflüsse sind für die normale Haut kein Problem. Für Haut mit hoher Sensibilität werden sie jedoch zum Störfaktor.

Jetzt fragst Du Dich sicher, welche Reize führen nun genau zu den unerwünschten Rötungen und Irritationen?

Die Experten unterscheiden folgende Gruppen:

  1. Umweltfaktoren (Temperaturschwankungen, Sonnenlicht, Wärme, Kälte, Wind)
  2. Äußere Faktoren (Duftstoffe, Pflegeprodukte, ungesunde Ernährung oder Nikotin)
  3. Mechanische Faktoren (Druck und Reibung auf die Haut)
  4. Psychische Faktoren (starke Emotionen, Stress)

Warum reagiert die Haut unterschiedlich empfindlich zu den Jahreszeiten?

Die Hautpflege der Jahreszeit anzupassen, ist mehr als ein Trend. Denn im Winter hat die Haut andere Bedürfnisse als während der warmen Jahreszeit. Insbesondere wenn die Haut sehr empfindlich und die Hautbarierre gestört ist.

Der sensible Hauttyp reagiert bei zuviel Wärme oder Sonneinstrahlung mit Rötungen und Juckreiz und wir schwitzen wieder mehr. Schweiß und Staub verstopfen die Poren und können zu Entzündungen führen.

Mit der warmen Jahreszeit nimmt außerdem das Allerierisiko zu. Hautschutz und spezielle Körperpflege sind nun besonders wichtig. Denn das Hautbild kann sich bei allergischen Schüben weiter verschlechtern. Meide daher Produkte mit Farb- und Konservierungsstoffen und entscheide Dich besser für Spender und Tuben als für Cremes oder Bodylotion aus dem Tiegel.

Gerade in der warmen Jahreszeit können die Inhalte nämlich verkeimen und so Deine empfindliche Haut noch mehr reizen. Außerdem erhöht sich das  Risiko, wenn Du die Produkte für die Pflege unterwegs mitnimmst wie z.B. ins  Fitness-Studio oder bei Outdoor-Aktivitäten.

Aber auch im Winter ist sie plötzlich irritiert oder gereizt. Das ist eigentlich kein Wunder, denn gerade die kalte Jahreszeit ist absoluter Stress für Deine Haut. Sie wird schnell aus dem Gleichgewicht gebracht, bedingt durch den Wechsel zwischen trockener, warmer Heizungsluft und kalter Luft. Hinzu kommt oxidativer Stress wie z.B. durch Abgase.

Was ist bei einer empfindlichen Haut zu beachten?

Die sensible Haut setzt auf einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung (Vitamine, Mineralstoffen, gesunden Fetten aus Nüssen, und Seefisch). Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee unterstützt die Haut von innen heraus.

Probiotische Inhaltsstoffe, die in den sogenannten Skinfoods enthalten sind, stabilisieren die aus der Balance gebrachte Hautflora – entweder als Treatment oder Kur.

Probiotische Inhaltsstoffe

Alkohol solltest Du meiden, genauso wie ungesunde Fertigprodukte mit verstecktem Salz und Zucker. Auch Nikotin wirkt sich negativ auf das Hautbild aus.
Da psychische Faktoren einen direkten Einfluss auf diesen sensiblen Hauttyp haben, solltest Du das eigene Wohlbefinden nicht unterschätzen. Entspannungsmethoden oder einfach ein paar Stunden mehr Schlaf im Alltag helfen der Haut, sich Schritt für Schritt zu beruhigen.

Eine rein pflanzliche Anti-Juck-Option ist der aus Taiwan stammende Oolong-Tee. Der wurde nämlich an der Universitätshautklinik im japanischen Otsu an Dermatitis-Patienten getestet.  Diese mußten täglich einen Liter von dem halbfermentierten Tee trinken, das Ganze verteilt auf vier Portionen. Bereits nach einem Monat zeigten 63 Prozent ein wesentlich gesünderes Hautbild. Der Juckreiz hatte ebenfalls nachgelassen. Eine besondere Portion Pflege – mit den richtigen Produkten und Treatments – unterstützen Dich außerdem dabei, Deine empfindliche Haut zu stabilisieren.

Welche Creme bzw. welche Pflegeprodukte sind bei einer empfindlichen Haut im Gesicht gut?

Die Hautbarierre und der natürliche Schutz sind bei diesem „Sensibelchen“ stark beeinträchtigt. Daher ist die Pflege mit besonders schonenden Produkten wichtig. Diese sollten hypoallergen und frei von Duft- und Konservierungsstoffen sein.

Dieser Hauttyp ist sicher nicht alltäglich – Trotzdem findest Du mehr und mehr Produkte, die extra für überempfindliche, gereizte und trockene Haut entwickelt wurden, da auch die Anzahl derjenigen zunimmt, die unter diesem Hautbild leiden. Bewährt hat sich hier die neue REVIDERM Produktlinie – neuro sensitive – . Die ist speziell für das sensible Haubild konzipiert und bietet vom de-stress toner bis zur neuro sensitive emergency care – die komplette Bandbreite an Pflegeprodukten.

Wichtig ist es, die Haut mit wertvollen und den richtigen Wirkstoffen zu versorgen. Auch die die tägliche Reinigung ist für die empfindliche Haut essenziell. Meine Favoriten stelle ich Euch hier im Überblick vor:

  1. neuro sensitive de-stress cleanser
    Zur schonenden Reinigung mit extra niedrigem pH-Wert. Das besonders milde Reinigungsgel bewahrt den natürlichen Säureschutz, stabilisiert die Mikroflora und beugt damit Irritationen vor.
  2. de-stress toner
    Der Toner wirkt mit hochwirksamen Aqua Booster zur Durchfeuchtung. Peptide mildern Irritationen und Missempfindungen wie Juckreiz und Brennen.
  3. de-stress cream
    Reichhaltige 24h-Creme mit extra niedrigem pH-Wert für mehr Hautkomfort und einer Extraportion an hautidentischen Lipiden und Ceramiden. Der Effekt: Die Hauttoleranz und das Wohlgefühl wird gesteigert, die Haut erscheint glatter und geschmeidiger.
  4. emergency care
    Die SOS-Paste bei akuten Irritationen lindert sofort entzündliche Symptome der sensiblen Haut und fördert eine zügige Regeneration. Hautidentische Lipiden und Ceramiden stellen die natürliche Barrierefunktion wieder her Der Effekt: Ekzeme und Rötungen klingen schneller ab und die Haut fühlt sich wieder geschmeidig an.

Reviderm - Hautpflege

Fazit:
Wenn die Reize, die sensible Haut verursachen, entfernt oder gemildert werden und Deine Haut die richtige Pflege bekommt, kann langfristig die Schutzbarierre wieder hergestellt werden.Das Hautbild verbessert sich, Rötungen und Irritationen klingen ab.

Welches Make-up sollte ich für eine empfindliche Haut verwenden?

Du hast eine empfindliche Haut? Dann brauchst Du ein ganz besonders sanftes Make-up. Denn schnell reagiert Dein Hautbild gerötet oder gereizt – Parabene und Co. oder aggressive Duftstoffe, sind nichts für Dich. Das REVIDERM Make-up bietet einen wichtigen Schutz gegen Sonneinstrahlung und Umwelteinflüsse. Hochwertige Mineralien vitalisieren, pflegen und wirken sich positiv auf die Haut aus.

Welche überzeugenden Make-up Produkte für die sensible Haut in Frage kommen, verrate ich Dir hier:

  1. Ein echter Geheimtipp ist das REVIDERM Secret Foundation Serum.
    Der spezielle Cyto-Immuno-Complex schützt die Zellen und das Hautimmunsystem. Die Foundation bewahrt die Haut vor freien Radikalen, beugt umwelt- und lichtbedingter Hautalterung vor und zaubert einen geheimnisvollem Glow-Effekt. Das Make-up Serum gibt es in vier verschiedenen Farben.
  2. Makelloses Finish
    Egal ob gepresst oder lose: Der mineralische Puder spendet Feuchtigkeit, deckt Unebenheiten ab und vitalisiert die Haut.
  3. Zarte Akzente setzen
    Starke Farbauftritte sind nichts für die ohnehin gerötete Haut. Mit der harmonische Kombination aus Blusher und Highlighter wird das Gesicht modelliert. Die mikrofeine Partikel im Blusher schmeicheln dem Teint und geben ihm Frische. Der Highlighter hebt gekonnt einzelne Partien, wie z.B.die Wangen, hervor.

Welche Hautpflegeprodukte sollte ich für eine empfindliche und sensible Haut am Körper verwenden?

Auch hier punktet REVIDERM wieder mit seiner Pflegelinie – neuro sensitive -. Denn meistens reagiert die Haut nicht nur im Gesicht besonders empfindlich sondern auch am Körper. Besonders sind es Rötungen, Trockenheit, Missempfindungen, Hautschüppchen  oder Juckreiz, die z.B. nach dem Duschen oder Sport besonders in Erscheinung treten. Auch hier gilt: eine  intolerante Haut am Körper, mit niedriger Reizschwelle, kann vererbt sein oder durch besondere innere oder äußere Faktoren auftreten.

TIPP:
Die de-stress body & hand cream, mit extra niedrigem ph-Wert
und Barierreschutz. Eine Extraportion an hautidentischen Lipiden und Ceramiden, stellt die Hautschutzbarriere wieder her und stärkt die Hautabwehr.

Auf welche wichtigen Fakten sollte ich bei empfindlicher Haut am Körper achten und warum?
  1. Verwende Dusch- und Bodylotion, die die Haut reinigen ohne weiter zu reizen.
  2. Entscheide Dich für Körperpflege-Produkte, die mit rückfettenden Substanzen punkten, den natürlichen Säureschutzmantel erhalten und gleichzeitig pflegen.
  3. Mechanische Faktoren, die Druck oder Reibung auf die Haut ausüben (wie z.B. durch zu enge Kleidung), solltest Du ebenfalls vermeiden.
  4. Häufiges Waschen oder Duschen sowie Baden belastet grundsätzlich die Haut. Das entzieht ihr nämlich die von Natur aus schützenden Fette. Das gilt gleichermaßen für Gesicht und Körper.

Wenn Du Dich mit den Wirkstoffen nicht so gut auskennst, kannst Du Dich daran orientieren:

Eine besonders starke Schaumbildung und ein unnatürlich wirkender intensiver Geruch bei Duschgel oder Badezusätzen deuten oftmals auf hautschädigende Inhaltsstoffe, künstliche Duftzusätze oder Parabene hin.

TIPP:
Bei allen Rötungen und Schuppungen der Haut im Gesicht oder am Körper, die nicht nach einer Woche verschwunden sind, sollte man sich den Rat eines Haut-Experten einholen.

Du möchtet mehr über das gesamte Thema empfindliche, sensible und gereizte Haut wissen und wie Du Dich verhalten solltest?

Ich helfe Dir gern weiter! Schreibe mir einfach eine E-Mail: info@beautyrebellin.de oder einen Kommentar in meinen Blog. Gerne stehe ich Dir beim Thema Schönheit für Best Ager zur Seite, privat und in Kombination mit meiner fachlichen Expertise.

 

Die Fachkosmetikerin und staatl. geprüfte Betriebswirtin ist Geschäftsführerin der Ästhetikwelt-Berlin sowie verantwortlich für die Zusatzausbildung der Kosmetikerinnen im medizinisch-ästhetischen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?